Jasmine‘s Eindrücke vom Millstätter See – 2021

Veröffentlicht in: News | 0

Vor ca. 2 Jahren erzählten Christian und Lisi von den alljährlichen Ruderaufenthalten in Seeboden. Das klang alles so schön, dass ich auch mal dabei sein wollte. Und das ist mir heuer gelungen! Ganz kurzfristig bekam ich Urlaub genehmigt, Hotelzimmer gebucht, obwohl eigentlich nichts mehr frei war und das wichtigste von alledem – mich zuhause von Mann und Sohn abmelden. Ich bin meinem Mann sehr dankbar, dass er zusätzliche Arbeit mit Büro und Kind auf sich genommen hat, damit ich mitfahren konnte. Wir arbeiten bereits daran, dass mein lieber Mann nächstes Jahr auch dabei ist.

Unsere Kollegen haben absolut nicht übertrieben – wirklich ein schönes Zusammensein mit all den lieben Kollegen und das morgendliche Rudern in der Früh um 06.30 oder auch nachmittags – genau meines. Von mir aus könnten wir gerne schon frühmorgens ab 05:00 starten – nur als kleine Anregung für zukünftige Aufenthalte, wenn ich wieder dabei bin. 😊

Wo fange ich bloß nur an mit dem Erzählen? Das glaubt mir ja keiner, dass ich von der gesamten Woche mit allem begeistert war!

Das Hotel ist spitze! Sehr exquisit, tolle Lage, freundliches und äußerst aufmerksames Personal! Ein Hotel, wie man es nur aus hochpreisigen Prospekten kennt. Angefangen vom sehr guten Essen – auch dem Auge wurde viel geboten! – über das süße, kuschelige Zimmer, das ich bezogen hatte bis hin zur Wellnessoase. Ich war fasziniert von der Staufläche der 12 m². Ich liebe Ordnung.

Gutes und abwechslungsreiches Essen in ausreichender Menge mag ich gerne, wie manche Kollegen bereits feststellen konnten – ich will hier keine Namen nennen.😊

Der Wellnessbereich mit unseren täglichen Saunagängen und Schwimmen im etwas frischen, aber herrlichen Wasser, es war einfach ein Traum! In dieser gepflegte Anlage am See liegen und entspannen, was will man mehr?

Die täglichen frühen Rudertouren am spiegelglatten, ruhigen See waren eine Erfahrung, die man nicht so schnell vergisst. Diese Fahrten haben sehr großen Spaß gemacht. In der Früh waren meist die gleichen Kollegen beim Bootshaus der Wikings. Um die 15 km sind wir schon gefahren. Den Hunger und Appetit am reich gedeckten Frühstücksbuffet nach den Ausfahrten kann man sich vorstellen!

Weil der strenge Steuermann meine schiefe Haltung im Boot beanstandet hat, habe ich nun ein neues Ziel. Ich kann es mir gut vorstellen, wie es sich anfühlen muss im Boot zu rudern und nicht immer korrigiert zu werden. Ich bin wirklich froh und dankbar über jeden Fehler, der mir aufgezeigt wurde. Danke, lieber Christian, dass Du hier hartnäckig an meiner Haltung gearbeitet hast.

Nur einmal wurde das Rudern wegen Regen abgesagt. Es hatte die ganze Nacht geregnet und wir wollten nichts riskieren. Was mich aber gar nicht gestört hat, weil ich dann Gelegenheit für eine Radtour hatte, natürlich bei schönstem Sonnenschein und einer wunderschönen Natur um den See.

Das Thema Corona-Virus begleitet uns ja überall,  wir mussten ja regelmäßig testen. Weil ich noch nie am Millstätter See war, bin ich zu den Tests zu verschiedenen Orten wie Millstatt, Spittal mit dem Fahrrad gefahren um die Gegend etwas besser kennenzulernen.

Am Donnerstag ging es zum Wandern, wo wir in der Schwaigerhütte eingekehrt sind. Die rastlosen unter uns sind vorher zum Kamplnock rauf, wo wir eine tolle Aussicht genossen haben. Ein paar Minuten hielt ich es in der Sonne aus bei der Schwaigerhütte, aber dann machte ich mich allein zum Abstieg bereit, was einige etwas verwundert hat, weil die Wanderung zum See machte noch gute 3 Stunden aus, aber ich weiß ja, dass ich das kann. Bis zum Abendessen war ich wieder wohlbehalten im Hotel zurück.

Die Gelegenheit mit den Kollegen im selben Hotel zu sein, ist einmalig, weil wir sonst nie so viel Zeit mit einander verbringen können, weil ja jeder meistens Verpflichtungen nachgehen muss. Auf diese Weise konnten wir ausführliche lange Gespräche führen, uns einfach besser kennenlernen. Für den Teamgeist eine gute Sache. Ich hoffe sehr, dass wir nächstes Jahr wieder zahlreich in Seeboden sind.

Von meiner Seite noch ein großes Danke an alle, die vor und während des Aufenthaltes sich um die Organisation gekümmert haben, damit alle zufrieden an diese schöne Woche zurückdenken können.

Jasmine, Juni 2021