Zu Gast bei den NORMANNEN: Familie Klein aus Berlin

Eingetragen bei: News | 0

Was wollen Berliner Ruderer aus Berlin, wenn sie in Wien Urlaub machen (auch): natürlich eine Ausfahrt im Ruderboot auf der Donau. Und so wurden Vater, Mutter und Sohn über Vermittlung des Wanderruderwartes Gerhard Rauscher von Ister Linz zu uns geleitet. Karl-Heinz reservierte die „Mora“, Stowi stellte sich als Steuermann zur Verfügung und das Wetter war gar nicht so schlecht, wie es der Wetterbericht angedroht hatte. Trotzdem musste die Mannschaft einen starken „Oberen“ und mehr als 3,50 m Wasserstand mit der entsprechend starken Strömung bezwingen.

Für unsere Gäste war es die erste Ruderfahrt gegen die unruhige Strömung eines quasi „Gebirgsflusses“; neu dazu auch die Bezwingung von Buhnen wie „unsere 40iger“. Bemerkenswert die Leistung von Philip, dem erst 14jährigen Jungruderer. Er hielt eisern bis zur angepeilten Wende bei km 1947,8 durch und hatte danach viel Spaß bei der schnellen und mühelosen Talfahrt mit aufgestellten Ruderblättern.

Familie Klein ist Mitglied beim Ruder-Club Tegelort Berlin (RCTo) am Tegeler See. Die Lage des Bootshauses ist natürlich ideal für das Wanderrudern. Über dem Tegeler See gelangt man in die Havel, auf der weite Fahrten zur Mecklenburger Seenplatte und Richtung Elbe möglich sind, sowie über Spree und die Kanäle durch das Berliner Stadtgebiet in den Spreewald und Richtung Oder. Umso mehr freuen wir uns über den Besuch aus einem so weitläufigen Ruderrevier. Aber wir haben versucht, mit „unserer“ Donau, dem – mit mehr als 2.500 km – längsten Ruderrevier Mitteleuropas zu punkten. Wir hoffen, es ist uns gelungen und wir können bald wieder Gäste von Havel, Spree etc. begrüßen.

Für unsere Gäste war es die erste Ruderfahrt gegen die unruhige Strömung eines quasi „Gebirgsflusses“; neu dazu auch die Bezwingung von Buhnen wie „unsere 40iger“. Bemerkenswert die Leistung von Philip, dem erst 14jährigen Jungruderer. Er hielt eisern bis zur angepeilten Wende bei km 1947,8 durch und hatte danach viel Spaß bei der schnellen und mühelosen Talfahrt mit aufgestellten Ruderblättern. Am Ruder-Club Tegelort Berlin am Tegeler See ist die Lage des Bootshauses natürlich ideal für das Wanderrudern. Über den Tegeler See gelangt man in die Havel, auf der weite Fahrten zur Mecklenburger Seenplatte und Richtung Elbe möglich sind, sowie über Spree und die Kanäle durch das Berliner Stadtgebiet in den Spreewald und Richtung Oder. Umso mehr freuen wir uns über den Besuch aus einem so weitläufigen Ruderrevier. Aber wir haben versucht, mit „unserer“ Donau, dem – mit mehr als 2.500 km – längsten Ruderrevier Mitteleuropas zu punkten. Wir hoffen, es ist uns gelungen und wir können bald wieder Gäste von Havel, Spree etc. begrüßen.

Text: Fritz Stowasser
Bilder: Stefan Klein, RCT Berlin