Sternfahrteindrücke aus dem Achter von Christian Dorninger

Veröffentlicht in: News | 0

Treffpunkt 6.00 früh im Verein. Gäähhhn. Alle 8 trudeln bei morgendlicher Dämmerung ein. Dieter hat noch in der letzten Sekunde mit Piri getauscht, damit Piri Langstreckenerfahrung im 8er für das blaue Band sammeln kann. Wir nutzen die Sternfahaleman_02_2016-2rt als Vorbereitung für die bevorstehende Challenge am Wörthersee. Darum verwenden wir auch den zum Doppelachter umgebauten Alf. Um 6.30 legen wir vom Floss ab. Ingo übernimmt das Steuer am Heck und damit auch den Schlag. Dahinter Erich K. dann Christian D., Elisabeth V., Anne R., Piri K., Günter L. und als Bugmann Erich G.. Langsam hebt sich die Sonne über der Donau. Das Wasser ist ruhig, Windstille. Kein Schiff, kein Motorboot stört die Fahrt. Der Alf gleitet wie auf Schienen zügig durch das Wasser. Das erste Mal in meiner Ruderlaufbahn habe ich das Gefühl, dass meine Energie auch wirklich im Wasser landet. Die Stimmung ist prächtig und so sind wir schnell bei der Kraftwerksmauer Freudenau. Eine kleine Trink- Essens und ….pause an der Anlegestelle. Nach 10 Min. geht’s wieder zurück donauaufwärts. Leider ist nun der Schifffahrtsverkehr erwacht. Erich G. nimmt die Wellen als willkommene Trainingsbedingungen für das blaue Band. So schneiden wir, ohne die Schlagzahl zu verringern, durch das Wasser. Ingo steuert im perfekten Winkel durch die Wellen und wir bleiben trocken. Bei der Elisabeth II legen wir dann doch kurz Blatt. Ein Fischer stoppt unfreiwillig unser Boot. Der Welshacken verhängt sich im Bug und Erich G. hat einigealeman_05_2016-2 Schwierigkeiten die kräftige Schnur loszubekommen. Die Sonne heizt die Luft. Wir wässern unsere Kapperln um den Kopf zu kühlen. Piri wickelt sich als Sonnenschutz ein Kopftuch aus einem Leiberl. Auch flussauf zeigt der Alf was er kann. So erreichen wir problemlos und noch voll Energie das Normannenfloss um 9.30 für die 2te Pause. Um 9.45 geht es weiter. Nächste Station ist Greifenstein. Erich G. muss um 12.00 zurück sein. Also keine Zeit verlieren. Wasserstand 2,56 m also keine Spielereien bei den Buhnen. Ingo steuert den Achter mit Bravour durch die riskanten Stellen.

Langsam kommt unterer Wialeman_07_2016-2nd auf, der immer stärker wird. Um 10.45, also nach genau einer Stunde erreichen wir die Fischaufstiegshilfe in Greifenstein. Im langgezogenen Bogen fahren wir die Bucht aus in Richtung Donauströmung. Kurze Zeit der Erholung. Leider ist der untere Wind sehr stark und es gibt nun doch einigen Schiffsverkehr, die mehr oder weniger Rücksicht auf die Bootsfahrer nehmen. Wir beschließen nun zügig den KRV Alemannia anzusteuern, Kilometer eintragen und gleich nach Hause zu fahren. Ohne Schwierigkeiten und Ermüdungserscheinungen erreichen wir nach 57 km um 11.50 das Floss. Piri hat problemlos durchgehalten. Ingo im Heck und Erich im Bug haben hervorragend gesteuert.

Für mich eine Traumausfahrt.

Christian, 28. August 2016

Schreibe eine Antwort